Borealschulung bei Quo Vadis

Borealschulung bei Quo Vadis

Die neue Outdoor- und Klettersaison startet und damit trudeln aktuell sehr viele neue Modelle bei uns ein. Für unser Team ist das ein guter Anlass, Fachkenntnisse durch externe Händlerschulungen aufzufrischen. Wir beginnen die Saison mit einer Borealschulung bei Quo Vadis. Mit der Firma BOREAL arbeiten wir schon seit „Ewigkeiten“ zusammen und sind immer noch begeistert von ihren Kletterschuhen. Zur Saison 2017 ändern sich fast alle Modelle, die wir im Programm führen. So kam der langjährige „Mr. Boreal“ Ognian Velev mit vielen Schuhen vorbei, um uns auf den neuesten Stand zu bringen. Ognian ist schon sehr lange bei Boreal, kennt sich exzellent mit der Firma, den Modellen und auf dem Kletterschuhmarkt aus und ist selbst ein starker Kletterer. Er weiss also, wovon er spricht.

Wer ist Boreal?

Die Firma Boreal gibt es schon seit 1975, sie ist im spanischen Villena zu Hause. Ende der 70er Jahre war es Boreal, die mit dem legendären „Fire“ den ersten, richtigen Reibungskletterschuh auf den Markt brachten und damit die Kletterwelt revolutionierten. Die Älteren von uns Kletterern erinnern sich vielleicht noch an die hellgrauen, knöchelhohen Modelle mit den charakteristischen roten Schnürsenkeln? Getragen wurden sie seinerzeit mit weißen Tennissocken …. und Schnauzbärte, wild-bunte Elastikhosen und lange Haare waren schwer in. Seit der Zeit hat sich in der Kletterschuhentwicklung natürlich viel getan! Boreal blieb die ganze Zeit als treibende und innovative Firma mit dabei. Heute gehört sie zu den Top 3 der (Kletterschuh-)Welt. Dazu forscht und entwickelt sie als eine der wenigen Firmen eigene (und hervorragende) Gummimischungen für die Sohlen. Darüber hinaus produzieren sie immer noch ausschließlich in Spanien. Das kann ja auch mal erwähnt werden.

Die drei Linien der Boreal-Kollektion

Borealschulung bei QuoVadis-1

QuoVadis-Boreal-Schulung-1

Neben der Weiterentwicklung der uns bekannten Modelle (wie dem Klassiker Joker Plus) interessierten uns natürlich die Unterschiede der verschiedenen Modelle. Und der „Zieluser“, für den Boreal diese Modelle entwickelt hat. Ognian zeigte uns deutlich die Unterschiede der drei Boreal-Linien „Komfort“, „Intermediate“ und „Performance“. Wir decken mit unseren Modellen alle drei Linien ab. Vor- und Nachteile von steiferen und weicheren Sohlenkonstruktionen wurden diskutiert, verschieden Formen der Asymmetrie miteinander verglichen. Unser Eindruck ist: Die neuen Modelle der Komfort- und Intermediate-Linie sind wirklich ein Schritt nach vorne.

Die Komfortlinie

Der legendär-bequeme „Joker Plus“ (Schnürversion und Velcroversion) ist immer noch ein super bequemer Kletterschuh. Gleichzeitig hat er jedoch eine deutlich bessere Ferse bekommen, was ihn z.B. beim Hooken zu Gute kommt. Auch das verwendete Sohlengummi ist noch einmal griffiger geworden – bei erhöhter Haltbarkeit. Was wir noch nicht wussten, ist die Tatsachen, das die Boreal-Sohlengummis bei Temperaturen zwischen 0 und +35°C eine nahezu unverändert gute Reibung aufweisen. Ebenfalls im Komfortbereich ist der neue „Alpha“ angesiedelt. In der Ausstattung etwas einfacher als der „Joker Plus“ bietet er doch seine bewährete Passform und hat mit € 79,95 einen unverschämt attraktiven Preis.

Die Intermediatelinie

Etwas schärfer und mit € 119,95 auch höher angesiedelt ist der „Diabolo“ aus der Intermediate-Sektion angesiedelt. Hier ist schon deutlich Vorspannung spürbar, der Schuh zieht förmlich zum Großzeh. Ohne jedoch die Gelenke des Großzehs allzusehr zu malträtieren. Ein sehr universeller Schuh, mit dem schwere Klettereien und Boulder gleichermaßen angegangen werden können.

Die Performancelinie

Aus der Performancelinie führen wir das Model „Mutant“. Da es erst letztes Jahr eingeführt wurde, hat Boreal bei diesem Highend-Slipper mit Velcroverschluss nichts verändert. Der Schuh sollte sehr eng sitzen und ist auch entsprechend geschnitten. Dazu ist der gesamte Zehenbereich mit einer aufgeklebten Gummischicht versehen. Die ist umweltfreundlich aus den Abfällen der Sohlenherstellung gewonnen und führt zu einer spitzenmäßigen Hookperformance.

Zum Ende der Borealschulung bei Quo Vadis wurde noch einmal festgestellt, dass wir nun mit dem „Alpha“ einen wirklich 100% veganen Kletterschuh im Programm haben. Außerdem wurde über Sinn und Unsinn von deutlicher Vorspannung bei Anfängern diskutiert. Über Kletterschuhe für Kinder gesprochen. Das Dehnungsverhalten/die Atmungsaktivität von Spaltleder im Unterschied zu Microfaser (Boreal verwendet hier die sehr hochwertige Faser „Lorica“) verglichen … gegen 10.00 Uhr war die Zeit dann doch schnell vorbei.

Wir danken Ognian für seine ruhige, informative und außerordentlich fachkundige Schulung und freuen uns auf die nächste.